Fr, 1. Oktober 2021
9:00 Uhr bis 17:15 Uhr

Workshoptag

am Woog und
der Deutschen Jugendherberge DA

Infos

Der Workshoptag mit über 20 Workshops lädt dazu ein, sich weiterzubilden und neue praktische und theoretische Ideen für die Spielmobilarbeit zu sammeln.

Der Schwerpunkt der Workshops liegt auf der Ergänzung und Erweiterung des Fachtag-Themas «FREIRÄUME für Kinder und Jugendliche« und wie dieses in der spielpädagogischen Praxis aufgegriffen werden kann. Referent*innen aus Deutschland und dem Ausland teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen. Die Workshops werden zu unterschiedlichen Themen angeboten.

Teilnehmende haben die Möglichkeit, insgesamt zwei verschiedene Workshops zu besuchen. Ein Workshop dauert 2,5 Stunden inklusive flexibler (Kaffee-)Pause.
Manche Workshops finden nur vormittags (= Start 09:45 Uhr), manche nur nachmittags (= Start 14:15 Uhr) statt. Und einige auch vor- und nachmittags.

Vor dem Kongress besteht die Möglichkeit für alle angemeldeten Kongressteilnehmer*innen Workshops auszuwählen. Außerdem sind die Workshops auch für Tagesbesucher buchbar (Teilnehmendenbeitrag 40 EUR)!

Aktuelle Corona-Regelung: Der Zutritt zum Workshoptag ist nur mit 3G-Nachweis möglich, den wir vor Ort überprüfen.

Voraussichtlicher Ablauf

09:00 - 09:30 Uhr

Gemeinsamer Start

09:30 - 09:45 Uhr

Einfinden bei den Workshops

09:45 - 12:15 Uhr

Workshops, vormittags

10 Workshops
(je 2,5 Stunden
à 10-15 Personen)

mit indiv. Kaffeepause

12:15 - 14:15 Uhr

Mittagspause mit Essen

14:15 - 16:45 Uhr

Workshops, nachmittags

10 Workshops
(je 2,5 Stunden
à 10-15 Personen)

mit indiv. Kaffeepause

17:00 - 17:15 Uhr

Zusammenfassung und Schlusswort

18:00 - 19:00 Uhr

Abendessen
(für Kongressteilnehmer*innen mit Kongresspaket)

Themen und Referent*innen

Im Folgenden findet ihr einen Überblick der Themen und Workshopleiter*innen.

Danke an alle, die dabei waren!

W1 (09:45 Uhr)

Teilnahme: bis zu 20 Personen

Temporäre Spielstraßen, Verkehrsberuhigte Bereiche und Sommerstraßen

Jan Evertz
Bündnis Temporäre Spielstraßen Berlin

Gerhard Knecht
Spiellandschaft Stadt e.V.
Im ersten Teil des Workshops findet eine Präsentation über die aktuellen Spielstraßen-Bewegungen in München und Berlin statt mit anschließender Fragerunde. Im zweiten Teil setzen wir uns mit den unterschiedlichen Typen von Spielstraßen und deren Vorteilen und Herausforderungen auseinander. Wir gehen anschließend spielerisch an das Thema heran.

W2 (09:45 / 14:15 Uhr)

findet vormittags & nachmittags statt
Teilnahme: je bis zu 15 Personen​

Wie erfinde ich mein eigenes Brettspiel?

Jens Peter Schliemann
SpieleErfinderStudio

Die Teilnehmer*innen entwickeln ein neues Brettspiel (vielleicht mit Luftballons)! Im Entwicklungsprozess bauen sie einen Prototypen, spielen ihren Spielentwurf und überlegen ständig Veränderungen, um zu verbessern. Dem Team steht frei auch eine ganz eigene gemeinsame Spielidee zu verfolgen.

In 3-Personen-Teams versuchen sie sich an diesen kreativen Herausforderungen:

  • neue Regeln mit passendem Spielziel erstellen  
  • Implementieren echter Materialien
  • funktionelles Brettspielmaterial und Artwork schaffen  
  • Funktionsprüfungen und Spielrunden initiieren.  
  • Einbezug von Spielerfahrung als Grundlage der Entwicklung  
  • Schritt für Schritt entwickeln mit kritischem Blick, sowie offen für neue Lösungen  
  • Spielelemente miteinander komponieren   
  • Übung im Erkennen von Möglichkeiten und Hürden    
  • jederzeit den Entwicklungsstand des sich entwickelnden Spiels erkennen

W3 (09:45 / 14:15 Uhr)

findet vormittags & nachmittags statt
Teilnahme: je bis zu 5 Personen​
+++BEREITS AUSGEBUCHT+++

Spielgerätebau

Rainer Funk
SPIELAKTIV
Praktischer Bau eines Spielgerätes, welches man natürlich mit nach Hause nehmen kann. Mit sägen, bohren, schleifen, schrauben und malen. Daher wird Arbeitskleidung und Gehörschutz benötigt.

W4 (09:45 / 14:15 Uhr)

findet vormittags & nachmittags statt
Teilnahme: je bis zu 10 Personen​

Facepainting lernen vom Profi

Petra & Peter Tronser
Face- & Bodypainting
Im Kurs werden die Grundlagen des Facepainting mit Pinsel und Schwamm vermittelt. Gezeigt werden Materialien wie Glitzer, Splitcake verschieden Schminke sowie deren Handhabung. Du lernst anhand praktischer Übungen wie man Masken selbst schnell und einfach schminkt.

W5 (09:45 Uhr)

Teilnahme: bis zu 20 Personen​

Die Freiräume-Kampagne des Landesjugendring NRW 2014-2018

Maja Tölke
Vorsitzende Landesjugendring NRW
Beginnen wird der Workshop mit einem Rückblick auf die Freiräume-Kampagne des Landesjugendring NRW von 2014–2018. Es folgt eine Phase, in der wir Anschlussmöglichkeiten für ehrenamtliches Engagement und mit mehr Freiräumen für die Jugendarbeit heute suchen.

W6 (09:45 / 14:15 Uhr)

findet vormittags & nachmittags statt
Teilnahme: je bis zu 15 Personen​

»Zum Wegwerfen zu schade«
Kreatives Upcycling mit alltäglichen Wertstoffen

Yvonne Schneider
YS KREATIVstation (FRICKELclub)

Alltäglicher Wertstoffmüll wie z.B. Einweg Plastikflaschen, Tetra Pak, Flaschendeckeln, Dosen und Altpapier lassen sich prima kreativ wiederverwenden und neugestalten. Ob nützlich, gesund, zum Spielen oder sich schmücken …

… mit ein paar Hilfsmittel lassen sich aus vielen Sachen, die oftmals nur achtlos im Müll landen, schöne Dinge gestalten. Beim Workshop stelle ich euch eine bunte Auswahl an Ideen vor und erkläre wie es geht. Danach kann jeder Teilnehmer sich selbst ausprobieren und seine bevorzugten Themen auswählen oder sich durch das gesamte Programm basteln.

W7 (09:45 Uhr)

Teilnahme: bis zu 20 Personen​

Klimaspiele testen und entwickeln

Sofia Renner (M.A.)
Spielmobile e.V.
Für das Projekt Klimamobil entwickeln wir Klimaspiele, damit wir niedrigschwellige, partizipative und außerschulische Klimabildung anbieten können. Mithilfe der Spiele und Experimente werden Spielmobile zu Klimamobilen. Nun würden wir gerne mit euch diese Spiele testen und ausprobieren. Möglicherweise entstehen dabei auch noch ganz neue Spiele! Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Durch die entstandenen Spiele eignen sich dann 6-12-jährige Kinder bei Klimaspielaktionen spielerisch Klimawissen an und erweitern ihre Handlungskompetenz.

W8 (09:45 / 14:15 Uhr)

findet vormittags & nachmittags statt
Teilnahme: je bis zu 10 Personen​

Floß bauen

Mario Gaudlitz
ASB Spielmobil »Sonnenschein« im ASB Regionalverband Elbe-Elster e.V.
In diesem Workshop soll ein Schwimmfähiges Floß entstehen. Die Gruppe(n) bekommen die Aufgabe aus Holzbalken, Pontons, Seilen und Spanngurten ein Floß zu bauen. Alle Materialien werden bereitgestellt und sind wiederverwendbar.  Ebenfalls soll auch der Umgang mit verschiedenen Antriebsmitteln (Paddel, Stake) erlernt werden.

W9 (09:45 / 14:15 Uhr)

findet vormittags & nachmittags statt
Teilnahme: je bis zu 10 Personen​

Mit Kaltschmieden Kompetenzen stärken

Joachim Harbut
Zauberschmiede

In einer Umwelt von Regulierung und Bewertung gibt es nur wenige Freiräume für Kinder ihre eigenen Fähigkeiten bewertungsfrei zu entdecken. Wir sind der Überzeugung, dass erlebte Selbstwirksamkeit, Spontanität und kreative Räume Schlüsselbedingungen zu einer gesunden Entwicklung von Kindern sind.

Daher haben wir es uns in den letzten 20 Jahren zur Aufgabe gemacht, mit unseren Methoden und einem Ermutigungspädagogischen Ansatz das Potential, das Kinder in sich tragen zugänglich zu machen.

Der Workshop vermittelt neben allen benötigten Techniken des Kaltschmiedens auch soziale Kompetenzen. Er gibt weiter, wie man Vertrauen bei Kindern und Jugendlichen schafft und Ängste in Stärken umwandelt.

W10 (09:45 Uhr)

Teilnahme: bis zu 20 Personen​

Gruppenspiele mit und ohne Abstand

Eva Hofman
Spielpädagogin & Erzieherin / Vorstandsmitglied bei Spielmobile e.V., Projektleitung beim ABA Fachverband e.V., ehrenamtliche Spielplatzpatin in Essen, freiberufliche Dozentin für Spielpädagogik

»Die spielen ja nur!«

Dieser praktische Workshop richtet sich an alle Spielbegeisterten, die mit Kindern & Jugendlichen arbeiten. Die Spiele richten sich vorwiegend an Personen zwischen 4 und 14 Jahren, können aber auch (teilweise) generationsübergreifend für viele Aktionen und Feste eingesetzt werden.

Es werden Spiele mit und ohne Material, Spiele mit viel oder wenig Vorbereitung und Spiele aus der Hosentasche praktisch erlebt. Alle vorgestellten Spiele sind mehrfach in der Praxis erprobt und getestet. Im Anschluss an den Workshop erhalten die Teilnehmer*innen eine Spielesammlung aller durchgeführten Spiele per Mail.

W11 (14:15 Uhr)

Teilnahme: bis zu 15 Personen​

Demokratiebildung in der Kinder- und Jugendarbeit

Andrea Blandl &
Yunus Özak

Das Rotzfreche Spielmobil Darmstadt e.V.

Der Workshop soll einen Einblick in unterschiedliche Möglichkeiten geben, wie sich demokratische Werte bei Kindern- und Jugendlichen in der alltäglichen Arbeit stärken lassen. Hierzu werden nach einem kurzen Input zur Relevanz von Demokratiebildung in der Kinder- und Jugendarbeit verschiedene Praxisbeispiele vorgestellt und einzelne Methoden hieraus gemeinsam spielerisch erprobt. Die Praxisbeispiele kommen sowohl aus der Kinder- und Jugendarbeit im Allgemeinen wie auch speziell der Spielmobilarbeit. Ziel ist es, Kinder- und Jugendliche spielerisch und niedrigschwellig demoratsche Werte wie Partizipation, Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit zu vermitteln und zu eigenen Reflexionen hierüber anzuregen.

W12 (14:15 Uhr)

Teilnahme: bis zu 20 Personen​

Spielmobilarbeit und der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung

Laura Mittenzwei (M.A.),
Sofia Renner (M.A.)
& David Schlösser

Spielmobile e.V.
Der Ausbau der Ganztagsbetreuung geht mit großen Schritten voran. Politisch ist ein Rechtsanspruch für Grundschulkinder in wenigen Jahren zu erwarten. Spielmobilarbeit und der Ganztag sind für sich kein Neues Thema, aber durch die gesetzliche Verankerung ist eine neue Dynamik zu erwarten und wir müssen uns positionieren. Daher möchten wir einen Austausch unter Spielmobiler*innen initiieren: Was bedeutet der Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für die Spielmobilarbeit? Welche Sorgen, Probleme und Hürden entstehen dadurch für Akteur*innen bzw. Träger der Spielmobilarbeit? Lassen sich Spielmobilarbeit und Ganztag grundsätzlich vereinbaren? Sofern Ja: Welche Bedingungen müssen dafür gegeben sein? Sofern Nein: Welche Konsequenzen folgen daraus für die Spielmobilarbeit? Wir laden euch zum gemeinsamen Austausch ein und freuen uns auf einen diversen Diskurs. Geplant sind moderierte Diskussionen in wechselnden Kleingruppen zu den verschiedenen Themenbereichen mit anschließender Ergebnissicherung im Plenum, angelehnt an die Methode des World Cafés. Gemeinsam möchten wir versuchen, Knackpunkte zu analysieren, Lösungsansätze zu konkretisieren und diese als Grundlage zur Weiterentwicklung in Form eines Eckpunktepapiers festzuhalten.

W13 (14:15 Uhr)

Teilnahme: bis zu 12 Personen​

»Von den Anfängen zum Entwurf für Morgen« – Ausstellung zu 30 Jahre SPIELMOBIL

Roger König
Spielmobile e.V.

Uli Maier Bauder
Spielmobil Sindelfingen,
SJR Sindelfingen
Ohne Vergangenheit keine Zukunft – bei den Arbeiten an der Konzeption zur Spielmobile e.V. – Jubiläumsausstellung fiel uns auf, dass das Archiv der Spielmobile vor allem „Klassiker“ der Spielmobilarbeit beinhaltet – uns interessiert welche Bedeutung diese Klassiker  heute noch haben  und welche Entwicklungen eurer Meinung nach kommen sollten um attraktiv für die Zielgruppe zu bleiben. Verpflichtende Ganztagsschule und fortschreitende Digitalisierung  der Lebenswelt werden Einfluss auf unsere zukünftige Arbeit nehmen. Wie können wir selbstbestimmt unsere Zukunft entwickeln?
Kurze Einführung über den Entwicklungsstand der Spielmobilarbeit – Darstellung beeinflussender Faktoren, insbesondere Kindheitsentwicklung , wissenschaftlicher Background, Digitalisierungseffekte  – Entwicklung von Zukunftsentwürfen in Kleingruppen

W14 (14:15 Uhr)

Teilnahme: bis zu 10 Personen​
+++BEREITS AUSGEBUCHT+++

Freihandschnitzen in der pädagogischen Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

Michel Heuberger
Grünholzmobil

»Auf die Fertigkeit der Hände und ihrer Fähigkeit, den Gedanken Gestalt zu geben, beruht unsere Kultur und jeder technische Fortschritt.«
(Wille Sundqvist, schwedischer Werkpädagoge)

Mit einfachen Werkzeugen und Material, das am Wegrand wächst, lassen sich kleine Gebrauchsgegenstände, Spielzeuge oder Instrumente herstellen. Die Werkstatt kann überall sein, mitten im Wald, auf dem Spielplatz, im Schulhof oder in Räumen.

Außer Sitzgelegenheiten braucht es keine Werkstatteinrichtung.
Das Werken mit elementaren Werkzeugen und Material ist besonders wichtig für die Selbstwirksamkeit und das Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Die Teilnehmer*innen des Workshops lernen die Werkzeuge und das Material kennen und üben sich im Sägen, Spalten und Schneiden von Hölzern.
Kleine Übungen vertiefen die Arbeitstechniken und es entstehen kleine Dinge zum Mitnehmen.
Gemeinsam reflektieren wir die eigenen Erfahrungen und überprüfen sie auf die Umsetzung in pädagogischen Einrichtungen.
Die Vermittlung von sicheren und effektiven Arbeitstechniken für verschiedene Zielgruppen werden Theoretisch und praktisch erarbeitet.

W15 (14:15 Uhr)

Teilnahme: bis zu 20 Personen​

Spielstraße praktisch erleben

Gerd Knecht
Spiellandschaft Stadt e.V.

Angeregt durch das Projekt London Street Play und temporäre Spielstraßen in Berlin wird in dieser Weiterbildung gezeigt, wie Kinder und ihre Eltern direkt vor der Haustür öffentlichen Raum zum Spielen zeitweise zurückgewinnen können. Es geht darum, Spuren in der Stadt zu hinterlassen und Eltern, Anwohner*innen und Kinder zu ermutigen, ihr Recht auf Spiel auf Gehwegen, Plätzen und verkehrsberuhigten Bereichen zurückzugewinnen.

Inhalte:

  • Warum ist das Spiel auf Straßen und öffentlichen Plätzen verschwunden, obwohl es für alle Altersgruppen wichtig ist, miteinander zu spielen?
  • Welche Aktionsformen hinterlassen Spuren in der Stadtlandschaft? Wie kann man durch diese Spuren Kinderspiel wieder ins gesellschaftliche Bewusstsein rücken?
  • Spiele für Sommerstraßen und verkehrsberuhigte Bereiche ohne großen Materialaufwand kennenlernen, ausprobieren, weiterentwickeln
  • Material für Spiele selbst herstellen, wie zum Beispiel Straßenkreide, Frisbees, Kreisel oder Springseile

W16 (14:15 Uhr)

Teilnahme: bis zu 15 Personen​

Raps für Kinder

Wolfgang Hering
Kinderliedermacher,
Diplom-Pädagoge und
Mitglied im Trio Kunterbunt

Ich stelle in dem Workshop Stücke vor, die fast alle mit Kinder im Grundschulalter entwickelt, geschrieben und eingesungen worden sind. Die Teilnehmer/innen in dem Workshop bekommen einen Einstieg ins das Rappen zu attraktiven Kinderthemen. Nachahmen, Mitmachen und eigenständig Umsetzen: Es geht los mit rhythmischen Einstiegsspielen. Themen sind u.a. dann Dschungeltour, Freundschaft, Trommeltanz, Klatschmeister etc. Alle haben die Möglichkeit direkt zu Playbacks mitzumachen und einen Zugang zu dem rhythmischen Sprechen zu finden.

Die Tracks mit Text + Playbacks werden zur Verfügung gestellt.

im Anschluss

Mitgliederversammlung
und Spieleabend
(20:30 - 22:30 Uhr)

Nach dem gemeinsamen Abendessen findet die Mitgliederversammlung von Spielmobile e.V., der Bundesarbeitsgemeinschaft mobiler Spielkultureller Projekte statt. Einladung erfolgt separat durch Spielmobile e.V.

Im Anschluss daran laden wir mit freundlicher Unterstützung von Pegasus Spiele zu einem gemeinsamen Brettspielabend ein, bei dem sowohl Klassiker als auch die neuesten Spiele getestet werden können.

der Veranstaltungsort

Jugendherberge Darmstadt (& nahegelegener Woog)

Landgraf-Georg-Straße 119

64287 Darmstadt

Zeit zum Vorfreuen!
Ihr seid noch nicht angemeldet? Jetzt aber schnell: